Dieter Kaufmann

1941

1941 in Wien geboren, in Kärnten aufgewachsen.
Studierte in Wien bei Schiske und Einem, in Paris bei Messiaen, Leibowitz, Pierre Schaeffer und François Bayle Komposition und Elektroakustische Musik. Ab 1970 Lehrer für dieses Fach an der Wiener Musikuniversität, leitete von 1990 bis 2006 eine Klasse für Komposition, ab 1997 auch für Elektroakustische Komposition.

2002-04 Studiendekan für Komponisten, Dirigenten und Tonmeister.

1975 gründete er mit seiner Frau, der Schauspielerin Gunda König, das “K&K Experimentalstudio” und ist in ganz Europa, in Nord- und Lateinamerika, Ägypten und Taiwan mit Konzerten, Musiktheaterproduktionen und Multi-Media-Performances unterwegs.

1982-87 gestaltete K&K eine eigene ORF-Sendereihe:
“Was soll der Klang in meiner Hand”.

Kaufmann schrieb Vokal-, Instrumental-, Orchesterwerke, Elektroakustische und Live-Elektronische Kompositionen und zahlreiche Musiktheaterwerke (darunter 7 Opern nach Texten von Gert Jonke, Robert Musil, Roman Brandstätter, Maria Hofmann, Josef Winkler und Elfriede Jelinek).

Er erhielt den Preis des Musikprotokolls, den Prix Magisterium de Bourges/Frankreich, den Ernst Krenek Preis der Stadt Wien, Preise des Landes Kärnten, der Stadt Wien und der Republik Österreich, 2008 den Kulturpreis des LANDES KÄRNTEN